Monika-Andreea Hondru

Autoreninterview Monika-Andreea Hondru

19.06.2017

Das Autoren_Netzwerk freut sich, die Autorin Monika-Andreea Hondru interviewen zu dürfen.

Mein Name ist Monika-Andreea Hondru, geboren am 05.10.1977 in Resita / Rumänien und vor 20 Jahren nach Deutschland gekommen. 14 Jahre davon habe ich in München verbracht, dort habe ich meine Kinder geboren und meine Ausbildung als Fachkosmetikerin & Make-up Artist abgeschlossen. Seit 6 Jahren wohne ich in Gummersbach und in Köln habe ich in 2014 die Heilpraktikerschule abgeschlossen und bin seither als Geprüfte Psychologische Beraterin & Fachkosmetikerin in meiner eigenen Firma (Hypnokosmetik®) tätig. Ich schreibe seit meinem zwölften Lebensjahr Lyrik, und manchmal Prosa. Mein erstes Buch mit dem Titel „Bulgare de aur“ („Der Schneeball aus Gold“) war mein ganzer Stolz.

 Ich schaffte es, mein Buch in den Medien zu präsentieren und Lesungen zu halten. Ein Jahr später, 2001, publizierte ich noch ein Buch, „Eclipsa Sufletului“ („Seelenfinsternis“). Erst im August 2008, also 7 Jahre später, erschien mein drittes Buch „Rosa desertului“ („Wüstenrose“), wie die anderen zwei Bücher, in Resita / Rumänien. Im März 2016, kurz vor der Leipziger Buchmesse, ist mein viertes Buch „Die Stille meiner Seele spricht“ erschienen und ich konnte es auf der Leipziger Buchmesse präsentieren und zwei Mal Lesungen halten. Zum ersten Mal erzählt dieses Buch über Emotionen in deutscher Sprache. Das Buch „Die Stille meiner Seele spricht“ ist ein lyrisches Werk für jede Altersklasse, das im Kern- Verlag erschienen ist. Es ist eine Sammlung intensiver Gefühle, präsentiert in liebevollen Metaphern, die aus Visionen neue Realität erschaffen.

Mein fünftes Buch „Blitzlicht Schatten“ erschien im August 2016. Die Gedichte zeigen erneut die Emotionen mit einer leuchtenden, nackten Authentizität. Raubt den Atem, verführt mit Worten und surrealistischen Metaphern. Hinter dem Licht der Emotionen bleibt verborgen eine Suche nach perfekter Liebe. „Blitzlicht Schatten“ beschreibt eine zeitlose Liebeserklärung, die den Weg von Herz zu Herz geht.

Mein sechstes Buch „Liebe als Fremdsprache“ , erschienen Anfang Mai 2017, zeigt ein Ausrufezeichen in Richtung Emotionen, die wir Menschen alle in uns tragen und, bei denen wir lernen müssen, damit umzugehen.
„Liebe als Fremdsprache“ ist nicht nur ein Lyrik-Buch, sondern auch zugleich eine Botschaft, die kennzeichnet ist durch Liebe, und, will nicht missverstanden werden, egal in welcher Form das wäre… Die Metapher sind farbig dargestellt und regen zum Philosophieren und zum Nachdenken an. Die Gedichte sind authentisch und fokussiert auf die Liebe, auf die zwischenmenschlichen Beziehungen von Mann und Frau. In 2016 war ich oft auf Lesungen, auf der LBM, in der Mayerschen Gummersbach, Köln, Siegen und weiteren Städte wie Mülheim an der Ruhr, Engelskirchen und Erfurt. In 2017 folgte eine Lesung auf LBM, Halle 4, im Literaturcafé sowie in der Mayerschen Gummersbach und 2 weitere Lesungen in der Halle32 mit einer theatralischen Inszenierung meiner Gedichte. Weitere Lesungen werden folgen, weil, das Schreiben ist ein Teil von mir, eine Non-Verbale Kommunikation zwischen Autor und Leser.

Facebook

Links zu meinen Büchern : 

Amazon – Die Stille meiner Seele

Amazon . Blitzlicht – Schatten – Gedichte

Amazon – Liebe als Frendsprache

Du kommst aus Rumänien, schreibst aber nun in Deutsch? (Ich habe auch rumänische Titel entdeckt)

Ja, seit 2008 fast nur in Deutsch.

Fällt es Dir schwer, auf Deutsch zu schreiben? Oder stellst Du Deine Bücher lieber in Deiner alten Heimat vor? Fühlst Du Dich dort besser verstanden?

Nein! Ich denke nun nur in Deutsch … es fällt mir schon schwerer, in meiner Muttersprache zu schreiben … teilweise muss ich hin und her übersetzen… das ist komisch.

Wie hast du dein erstes Buch im Verlag veröffentlicht?

Ich habe dafür bezahlt, weil es sehr schwer ist, einen regulären Verlag für Lyrik zu finden.

Du bevorzugst Liebesgeschichten, richtig?

Ich bin eine Romantikerin.

Das heißt, du hast dein Bücher im gleichen Verlag veröffentlicht. Wo du bezahlst!

Ja! So ist es. Natürlich hofft man immer, dass irgendwann viele Leute die Bücher kennen und man dann einen Verlag findet, der einen auch ohne Bezahlung verlegt … Manche rauchen 100 Zigaretten am Tag … andere trinken 10 Bier … ich habe meine Lyrik als Hobby

Ich finde es schön, dass Du so zu der Lyrik stehst. Sie wird ja mehr und mehr als „Orchideenbereich“ gesehen, was ich sehr schade finde. Umso mehr braucht es AutorInnen, die mutig dranbleiben.

Eigentlich ist die Lyrik ja eine Grundform der Literatur … man erinnere sich an die alten Dichter … es gibt ja auch die alten Komponisten … manches ist noch heute aktuell, aber wirklich gute UND neue Lyrik ist selten geworden…

Wie steht deine Familie zum Schreiben und Veröffentlichen?

Sie unterstützen mich.

Wie bist du denn zur Lyrik gekommen? Warum befasst Du Dich damit schwerpunktmäßig?

Ich schreibe seit ich 12 Jahre alt bin. Es geht um die Liebe und Lyrik definiert das am Besten für mich!

Du bezahlst den Verlag, aber wieso versuchst du es nicht als Selfpublisher?

Ich habe nicht soviel Zeit, mich um alles selbst zu kümmern! Außerdem ist letztendlich das Ergebnis bei einem guten Verlag besser! Wenn ich einen Roman schreiben würde, dann vielleicht…

Schreibst du aus Erfahrungen und warst schon mit 12 Jahren verliebt? Das gibt es ja. Ich war auch oft schon verliebt und wenn es ein Lehrer oder Mitschüler war?

Mit 13 war ich verliebt, aber ich habe schon mit 12 begonnen zu schreiben…  Am Anfang war ich nicht gut …

Wirst du irgendwann mal etwas zweisprachiges machen?

Ich hatte die Möglichkeit, in Bonn (Dez. 2016) mit einem Text über die Hoffnung teilzunehmen in Rumänisch und Deutsch … leider wurde die Veranstaltung wegen zu geringer Beteiligung abgesagt … vielleicht ergibt sich die Gelegenheit erneut …

Wie gehst du mit Kritik um?

Eine gute Frage! Ich hatte Beides …gut und schlecht … die schlechte versuche ich durch neue Lyrik in gute zu verwandeln … aber es ist immer eine Geschmacksache und eine Frage der persönlichen Einsichten…

Welche Bücher liest du gerne?

Manchmal andere Lyrik, Romane, Zeitschriften und Bücher über Psychologie.

Gibt es irgendetwas, was du gar nicht liest?

Horror mag ich nicht, und alles was mit zu viel Blut ist und Gruseliges..

Hast du irgendwelche Laster? Keine Fahrzeuge?

Vielleicht das Handy …und Streit mit den Nachbarn, die immer laute Parties feiern, wenn ich schlafen will…

Warst du schon mal an dem Punkt in deine Heimat zurückzukehren?

Nein … kommt für mich nicht in Frage.

Liebe Monika-Andreea, danke für das Interview und deine Zeit. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg vor allem mit dem neuen Buch.

 

Dieser Beitrag wurde unter Autoreninterviews abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.