Wie kann ich als Autor meinen Bekanntheitsgrad erhöhen?

Wie kann ich als Autor meinen Bekanntheitsgrad erhöhen?

Jetzt werden einige wieder stöhnen, alle Jahre wieder … mir ist das Thema eben nach wie vor wichtig.

Die Überschrift dieses Artikels war einer der Hauptgründe für die Gründung des Autoren_Netzwerk.

Die Chance als einzelner Autor vielleicht sogar ohne Verlagsunterstützung einen gewissen Bekanntheitsgrad zu erreichen, ist relativ gering und dauert für einen Einzelkämpfer ungleich länger als mit der Unterstützung eines Netzwerkes, das mittlerweile fast 4700 Mitglieder zählt. Es bedarf dafür allerdings der Unterstützung jedes einzelnen Mitgliedes sowie die Bereitschaft, das, was man an Unterstützung erhält, auch an andere zurückzugeben.

Bei der Gründung war mir / uns allerdings klar, dass dieses nicht von allen Mitgliedern praktiziert werden würde. Es gibt immer Menschen und die wird es auch weiterhin geben, die alle Vorteile mitnehmen, aber nicht bereit sind, das Gleiche für andere zu tun. Es kostet Zeit, Beiträge zu teilen und warum soll ich etwas für andere tun, wenn ich nichts dafür bekomme?

Aber über wieviel Zeit reden wir hier eigentlich? Die Hauptarbeit erledigen wir doch, die Administratoren. Wir stellen Beiträge zu allen Aktionen auf die Homepage, posten sie als Homepageupdate in der Gruppe. Als Mitglied muss man nur noch auf den Teilen Button bei Facebook klicken. Oder Retweet bei Twitter. Sekundenbruchteile, die einige wenige täglich für all die Beiträge erübrigen, weil sie den Begriff „Netzwerken“ verstanden haben. Und sie haben verstanden, dass jeder von uns Unterstützung braucht.

Spricht man das Teilen in der Gruppe an, kommen Antworten wie – „Ich will meine Facebook Freunde nicht mit so etwas bombardieren, indem ich täglich teile.“. Oder – „Ich teile doch nicht jeden Müll, nur das, hinter dem ich auch stehe.“

Ein einfaches Rechenbeispiel:

Von 4700 Mitgliedern teilen nur 100 bei Facebook einen Beitrag von unserer Homepage. Von jedem dieser 100 teilen 10 ihrer Freunde diesen Beitrag. Von deren Freunden teilen 5 den Beitrag weiter und von deren Freunden …

Nebeneffekt – jeder der Teiler muss erst einmal auf unsere Homepage, um den Beitrag zu lesen und zu entscheiden, dass er / sie ihn teilt. Dabei schaut sich ein Teil dieser Menschen auf unserer Homepage um. Entdeckt vielleicht Geschichten, die ihm gefallen, liest Interviews, die ihm den Autor / die Autorin menschlich näherbringen, entdeckt neue Bücher, die er lesen möchte.

Ich will euch meine Überzeugung nicht aufzwingen, nur zum nachdenken anregen.  Das Autoren_Netzwerk ist doch eigentlich eine Sache, die uns allen weiterhilft. Warum fällt euch das Teilen von Beiträgen anderer Mitglieder so schwer, wenn doch letztendlich alle ihren Nutzen daraus ziehen können?

Trotzdem sind wir in den letzten  knapp drei Jahren kontinuierlich unseren Weg gegangen, haben Aktionen gestartet wie „Geschichte des Tages“, „Autoreninterviews“, „Autorenvorstellungen“, „Neuerscheinungen Bücher“, „Gedichtewettbewerb“ u. s. w. . Wir haben Radiosendungen angeleiert, haben uns um Berichte über das Autoren_Netzwerk in den Printmedien bemüht. Zwei Anthologien wurden gestartet, um auch unbekannten Autoren die Möglichkeit zu geben, einem Verlag bei dem sie sich bewerben, schreiben zu können – he, ich habe schon etwas veröffentlicht – wenn auch nur in einem Buch, das eine Facebook Gruppe veröffentlicht hat.

Wenn ich die letzten knapp drei Jahre rückwirkend betrachte, ist die Gruppe Autoren_Netzwerk sehr bekannt geworden, nicht nur bei Facebook. Wir haben Follower in allen bekannten Netzwerken. Natürlich sind wir stolz auf diesen Bekanntheitsgrad.

Aber – was ist aus dem eigentlichen Ziel geworden? Dem Ziel, den einzelnen Autoren weiter zu bringen, ihn bekannter zu machen? Hat das funktioniert? Rückmeldungen kommen dazu kaum, obwohl sie unheimlich wichtig für uns sind. Dabei geht es nicht um Lobhudelei, zu sagen – he, ihr Administratoren, ihr seid die Tollsten! Nein, es geht darum zu erfahren, ob euch die Aktionen etwas gebracht haben. War das Interview, das Posten der Geschichte des Tages, hilfreich für den einzelnen Autor / die Autorin, oder eher nicht? Genau das ist wichtig für uns. Aktionen, die nichts bringen, können wir uns sparen. Müssen wir uns eben etwas Neues ausdenken.

Also, für jeden einzelnen zum Nachdenken … warum teilt ihr nicht oder nicht mehr als bisher? Warum schreibt ihr nicht einmal einen kurzen Post, wenn ihr ein Interview hattet, eine Geschichte des Tages geschrieben habt? Hat euch das etwas gebracht oder nicht? Es dauert doch wirklich nicht so lange und es erwartet ja niemand von euch, dass ihr das täglich macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.