Finley Jayden Dao

Autoreninterview Finley Jayden Dao

„Finley Jayden Dao, ein außergewöhnlicher Autor & Künstler, der die Seele, jedoch nicht den Mainstream küsst!“

Über Duisburg nach Münster hinaus in die weite Welt, zog es den provokant, nachdenklich, spirituell-philosophischen Künstler und Autor Finley Jayden Dao. Seinen Stil zu beschreiben und eine Schublade zu bedienen, war immer schon schwierig, fast sogar unmöglich. Es wechseln provokant-philosophische Betrachtungen zu träumerischen Textballaden und spirituellen Weisheiten. Man kann jedoch festhalten, dass jeder Text von Finley Jayden Dao authentisch ist und all seine Worte malen Bilder; lassen Stimmungen, Gedanke und große Gefühle leben.

Finley Jayden Dao begann schon in der Grundschulzeit ein Theaterstück und ein Hörspiel für die Schule zu schreiben. Später schrieb er Gedichte für den großen Klettverlag. Die Gedichte wurde dann in Deutschbücher für Berufsschulen veröffentlicht. Bedingt durch familiäre Gegebenheiten wurden die künstlerischen Tätigkeiten und das Schreiben eher nur noch als Hobby betrieben und Gedichte, Zitate und kleine Texte fanden eher auf private Geburtstagskarten als in der großen Öffentlichkeit eine Veröffentlichung. Trotzdem war Finley Jayden Dao nie ganz „verschwunden“ und spielte u.a. in einem Musik-Video von dem deutschen Rocksänger Udo Lindenberg mit. Bedingt durch einen großen Schicksalsschlag, fand er wieder den Weg in die Öffentlichkeit zurück und schaffte mit seinem öffentlichen Buch-Werk „Rendezvous mit dem Selbst“, für ihn selbst überraschenden, einen beachtlichen kleinen Erfolg, da das Buch einige hundert Mal über die berühmte Ladentheke ging. Er selbst sieht sich gar nicht als Schriftsteller, sondern als Künstler, der seine Seele durch verschiedene Formen ausdrücken möchte. Daher performt Finley Jayden Dao oft bei Live Auftritten wie in Theaterstücken, bei Lesungen oder auf offene Bühnen und Shows. Auch gibt es erste vielversprechende Gespräche mit Produktionsfirmen für Fernsehformate. Bücher nennt er auch „Werke“, da er grundsätzlich in seinen Augen kein Buch schreibt, sondern seine Gefühle in Textform ausdrückt.

Finley Jayden Dao lebt den „Künstler“-Traum, da das Klischee vom Künstler-Sein hier sein Bildnis findet. Neben den nächtlichen Aktivitäten des Schaffens, gibt es die kleine Künstlerwohnung, eine idealistisch-philosophische Weltanschauung und eine dazu gehörige Muse.

Mehr zu dem Künstler findet man hier:

Homepage

Facebook


Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Die Frage könnte auch lauten, hast Du jemals nicht geschrieben. Ich habe mit zarten 6 Jahren mein erstes Schultheaterstück geschrieben; dann für Freunde und mich ein Hörspiel, über Gedichte in Schulbücher für den großen Klettverlag bis hin nun zu eigenen Werken für ein breites öffentliches Publikum. Ich habe immer schon in allen möglichen Formen mit dem Schreiben ausgedrückt.

 Bist du der klassische Plotter oder schreibst du direkt aus dem Kopf und arbeitest dann nach?

Ich schreibe grundsätzlich nur nach Gefühl. Möchte die Seele sich ausdrücken, schreibe ich was ich fühle und raus möchte. Es wird bei mir auch nicht nachgearbeitet, denn das verfälscht das erste Gefühl.

 Bist du Verlagsautor oder Selfpublisher oder beides?

Sind diese Trenngrenzen nicht nur in unserem Kopf? Kann man das überhaut so trennen? Ich sehe mich in beiden Blasen nicht zuhause, sondern sehe mich als Künstler, der sein Werk anbietet. Manchmal beißt, wie in früheren Jahren, ein Verlag an die Angel und meistens beißt die Selbstvermarktung zu und man wird Selfpublisher genannt. Mit beiden Sachen tue ich mich schwer, da es für mich diese Grenze nicht gibt. Alles verschwimmt ständig.

 Wie gehst du ein neues Buch an? Wie entwickelt sich die Idee? Woher bekommst du deine Inspiration?

Wie geht ein „Maler“ ein neues Bild an? Das Gefühl klopft an und sagt: “Ich möchte raus“. Meine Ideen stammen aus meinen Gefühlen. Neige ich in dem Moment zu Melancholie, schreibe ich ein nachdenklich-tiefes-trauriges Gedicht und daraus entwickelt sich dann eine Story, deren Verlauf ich jedoch zu keiner Zeit verfolgen kann und auch nicht weiß, wo dies endet. Ich bin immer selber gespannt, was mir der Text sagen möchte.

 Schreibst du direkt in den PC oder machst du dir wie viele andere erst handschriftliche Notizen?

Beides! Gerade wo ich bin. Sitze ich im Cafe und mein Gefühl flüstert mir was zu, dann benutze ich die Serviette für die ersten Zeilen oder schreibe mir selbst per Handy eine eMail. Sitze ich am PC, schreibe ich direkt in eine Word-Datei.

 Wie gehst du mit Störungen um, wenn du schreibst?

Wenn ich schreibe, interessieren mich Störungen nicht, da ich dann in einem Tunnel bin und aus Raum/Zeit herausgetreten bin. Ich bekomme diese Störungen gar nicht bewusst mit. Wenn sich jedoch mein Gefühl meldet und das Gefühl wird zu einer Idee und genau dann kommt eine Störung, dann bin ich schon enttäuscht, denn ich bin dann komplett „raus“. Ich kann mich dann auch nachher nicht mehr neu reinversetzen. Daher sind diese Störungen ärgerlich. Trotzdem bin ich dann noch umgänglich (lach)

Magst du kurz anreißen, worum es in „Soul of Depth – Ewige Liebegeht?

Dieses Buch-Werk ist momentan in der Mache und ist einem Kammerspiel angelegt. Ein Mann liest aus seinen Liebesbriefen und erzählt von seinen ewigen Reisen durch alle Epochen nach der Suche nach dieser einen ewigen Liebe, seiner ewigen liebe. Eine Liebe, die er stets durch „Tod“ scheinbar verliert. Es ist eine Erzählung von Liebe – Leben – Tod! Daraus wird dann von mir auch eine Art Kammerspiel für die Bühne erschaffen. Das Buch wird jedoch erst in den nächsten Wochen im Markt erhältlich sein. Ich setze mich zeitlich da nie so unter Druck. Wer nicht so lange warten möchte, der kann sich ja solange mein bisher erfolgreichstes Buch „Rendezvous mit dem Selbst“ besorgen und sich auf den Weg zu sich selbst machen. Ein wenig Selbstfindung kann ja nicht schaden!

 Arbeitest du an einem weiteren Buch?

Neben „Ewige Liebe“; wird endlich „Schöpferkind“ sein Ende finden, denn hier wird es langsam Zeit. Schöpferkind war schon für Dez 2017 angedacht, jedoch habe ich den Kurs gewechselt und aus einem Buch für „alle“, wird es nun ein Buch aus und für den Underground sein. Schöpferkind wird es nur bei mir persönlich geben. Denn Schöpferkind ist „Kunst“ und ist für den Mainstream nicht gedacht. Dazu gesellt sich dann noch zum Abschluss des Jahres ein Kinderbuch. Ja, ich weiß, was so mancher denkt, dass passt zu Finley Jayden Dao nicht. Jedoch lasse ich mich ungern in Genre einsperren und probiere alles aus. Kunst ist ein stetiger Dialog (Zitat von Finley Jayden Dao) und hält eben auch nicht vor Kinderbücher an. Trotzdem wird es eben ein DAO Kinderbuch mit leicht spirituellen Weisheiten (kindgerecht) und vielen Zeichnungen). Neben Büchern (die nur einen minimalen Teil meiner Arbeit ausmachen) wird es eine monatliche Show in einem Underground Kammertheater geben; und ganz viele Projekte werden schon für 2019 eingetütet. Ferner versuche ich wieder viele live Auftritte mit Lesungen, Theater & Musik Mix hinzubekommen. Was nicht immer einfach ist! Sowie werde ich im November wieder bei einem Poetry Slam teilnehmen.

 Gibt es ein Genre, indem du nicht schreiben würdest / könntest?

Kunst ist ein stetiger Dialog! Alles ist möglich. Jedoch interessiert mich selber keine oberflächlichen Kitschromane und Fantasy, daher werde ich beides wohl nie schreiben.

 Welche Autoren liest du? Inspirieren sie dich?

Das Leben inspiriert mich! Meine Gefühle inspirieren mich! Ich würde lügen, wenn ich Autoren hier nennen würde.

 Wie geht deine Familie mit deiner Schreiberei um? Unterstützt sie dich?

Die Blutsfamilie findet es „brotlose Kunst“ und verteufelt es. Meine Herzens-Seelenfamilie findet es geil und unterstützt mich seelisch und finanziell. Meine Muse ist mein bester Fan.

 Hast noch Zeit für Hobbies nebenbei?

Meine Kreativität ist meine Berufung und mein Hobby. Man könnte höchstens sagen, was ich noch gerne mache? Ich gehe gerne in alte kleine Nischentheater und Kinosäle. Schau Filme an die entweder Kunstwerke sind oder mich zu Tränen rühren, und koche ab und an sehr gerne. Nicht zu vergessen, ich philosophiere für mein Leben gern…Flasche Wein und dann die ganze Nacht bis in den Morgen hinein. Ein ebgewisse Art von Erotik ist auch nicht zu verachten….daher gibt es wohl doch einige Sachen, die ich neben meiner Kunst auch ganz gerne mache.

 Hast du einen Traum, den du dir unbedingt erfüllen möchtest? Bestsellerautor gilt nicht, das werden wir schon.

Bestsellerautor hätte ich sowieso nicht gesagt, da meine Texte nie den Mainstream ansprechen würden, ist der Lottogewinn sicherlich wahrscheinlicher als Bestellerautor zu werden. Mein Traum wäre, dass ich meine Idee auf kleine Theaterbühnen bringe; dass ich die Menschheit dazu bewegen könnte, dass nie mehr ein Lebewesen jemals unterdrückt würde und das viele Menschen meine Botschaft „Lebe dich“ sich in die Seele eintätowieren würde und sich endlich leben würde. Somit habe ich doch nur bescheidene Träume!

 Sollte ein Buch von dir verfilmt werden, hättest du bereits Hauptdarsteller im Hinterkopf? Wer würde es werden?

Johnny Depp, Ben Becker und ich!

 Wie (oder wo) findest du deine Leser?

Ich finde gar keinen, die Leser finden mich! Es ist im Leben in allen Bereichen so. Man findet rein gar nichts, sondern man wird gefunden. Aufmerksamkeit kann ich nur erzeugen und das versuche ich mit Live Auftritten, regelmäßigen Social Media Posts und vielen Gesprächen.

 Hattest du schon Lesungen?

Lesungen; Mix Performance aus Lesung-Theater u Musik und Bühnen-Acts. Ich versuche ca. 30 Live Auftritte pro anno. Ich bin mir für nichts zu schade, trete vor 2 Leute genauso auf wie vor 220 Gästen. Ob im Wohnzimmer und auf großen Bühnen. Ich habe alles gemacht. Meine Lesung mit den wenigstens Zuhörer waren wirklich zwei Leute und der Auftritt mit den meisten Besuchern war tatsächlich in einer Show mit 220 Gästen. „Back to the roads!“ Das passt zu der vorherigen Frage, wo u wie ich meine Leser finde! Ich gehe LIVE! Ich gehe also zu den Menschen. Manchmal gewinnt man dann neue Begleiter oder auch nicht, jedoch jede Begegnung lässt dich wachsen und deinen Horizont erweitern und gibt dir Liebe! Ich würde nie etwas anders wollen! Nur ein Buch bei dem großen „A“ hochladen, ein paar Flyer machen und warten….könnte ich nicht -wollte ich nicht. Ich liebe „Live“ und meine Bücher sind für mich da nur Mittel zum Zweck!

 Hast du irgendwelche Laster – Fahrzeuge gelten nicht?

Laster! Herrlich! Ist nicht alles ein „Laster“?

Jede Art von Erotik, die über Blümchensex hinausgeht.

Melancholische Musik und tiefste Meditation, die so tief geht, das ich weinen muss.

Liebesbriefe! Ich bin süchtig Liebesbriefe zu schreiben!

Aber sind das wirklich Laster? Was sind Laster? Ich trinke zuviel Kaffee!

 Machst du selber Werbung für deine Bücher und wenn ja, wie?

Eher weniger. Ich setze fast alles auf die Karte „Live Auftritte“, dann alle 8 Wochen mal eine Woche lang FB Werbung; Newsletter, Website und ganz wenig Hinweise auf meine Social Media Kanäle. Meine Lebensphilosophie sagt mir, man wird gefunden. Wenn es sein soll, wird es sein. Man kann nur auf sich aufmerksam machen und da reichen meine „Strahler“ die ich gerade erwähnt habe. Es ist ja auch alles eine Kostenrechnung. Bücher sind ja nun mal keine „Umsatzträger“ in hohen Maße, und so verhält es sich dann auch mit Werbemaßnahmen, deren Budget dann eben auch nur „klein“ ist.

 Hörst du Musik beim Schreiben? Wenn ja, irgendetwas bestimmtes?

Nein!

 Wenn du nicht mehr schreiben könntest…

…wäre ich tot!

 Hast du einen Tipp für jemanden, der mit dem Schreiben anfangen möchte?

…glaub an Dich und zieh Dein Ding durch! Der Rest ist Schicksal oder nenne es „Glück“

 Deine drei Wünsche an die gute Fee?

Freiheit! Bühnenerfolge mit allen Kunstformen! Nie Schmerzen haben müssen!

Da ich mir den ganzen Rest sicher bin, muss ich mir das ja nicht wünschen!

Was ist Erfolg für Dich?

Erfolg gibt es nicht. Erfolg ist eine Illusion! Du sagst, doch wenn ich ein Ziel erreicht habe. Nur da sage ich, was ist, wenn Du dieses angebliche Ziel erreicht hast? Dann wäre es ja ein „Ende“ , doch es gibt kein Ende, und somit stürzt Du mit dem erreichen des Ziel direkt zum Start. Erfolg kann man nicht messen, sondern der Erfolg findet in jedem persönlich statt. Wenn ich ein Text schreibe und ich habe ein Glücksgefühl dabei, dann ist das in meinen Augen ein Erfolg. Wir müssen davon ab, alles und jeden nach Maßeinheiten zu katalogisieren. Bekomme ich ein Verlagsvertrag, habe ich Erfolg und alle klatschen Beifall. Warum eigentlich? Was nützt mir ein Verlagsvertrag, wenn ich dadurch meine künstlerische Freiheit einbüßen müsste? Es ist so, weil der Mainstream in Maßeinheiten denkt, welches da wäre…Verlag = größere Chancen im/am Markt = mehr Buchverkäufe / mehr Bekanntheit = mehr Umsatz = mehr Tantieme = also Erfolg! Erfolg ist in unserem Werteverständnis ein Zuwachs an Finanzen, Anerkennung, Bekanntheit und wird im Aussen gesucht. Für mich ist man ein erfolgreicher Mensch, wenn man glücklich ist! Das schließt die genannten Attribute ja nicht aus, sind jedoch nicht zwingend notwendig für Erfolg. Bin ich glücklich, bin ich ein erfolgreicher Mensch! Nur das zählt für mich als „Erfolg“

Wie siehst Du die Buchbranche?

Die Buchbranche ist für mich die armseligste Branche die es momentan auf dieser Welt gibt. Buchverlage ohne Mut für Risiko. Einheitsbrei und Langweile. Buchhändler ohne Mut für außergewöhnliche Wege! Autoren, die so schlecht bezahlt werden, dass man meinen könnte, sie wären Sklaven! Es wird soviel geweint und gejammert…und man findet es geil, an einem Messestand in Frankfurt oder Leipzig zu stehen (denn man fühlt sich so wichtig)… Es langweilt mich, man sieht schon das Tal und keiner geht mal andere Wege!…und die, die es machen, werden belächelt,. Dabei zeigen diese Leute genau wie es geht….. zB Gedichte in Poetry Slam Gewand und was passiert, die Hallen sind voll. Lyrik wird wieder von den jungen Leuten als cool befunden. Daran sollten sich mal große schwerfällige langweilige Verlage orientieren. Bücher müssen wieder cool werden! …und Autoren sollten alle mal anständige Tantieme bekommen, denn ohne diese „kreativen Erzähler“ gäbe es nicht ein Buch, und somit gäbe es auch nicht diese Branche. Nur wie dankt die Branche diesem „Branchenernährer“? Gar nicht! Daher Visionäre an die Macht!

Wann ist Dein nächster Auftritt?

Mein nächster Auftritt findet im Rahmen einer Show mit mehreren Künstlern statt. Man merke sich den 14.April 2018, 19:30 Uhr im ZimmerTheater im KaBetE in Bonn.


Vielen Dank lieber Finley Jayden Dao, dass Du Dir Zeit für uns genommen hast.

*Diese Seite kann Verkaufslinks und Werbung beinhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.