Gedichtewettbewerb: Ruprecht Frieling – Berlin, Berlin

Berlin, Berlin

Zierfische in Fensterbuchten,
starren stumm auf Straßenschluchten.
Zwei Schatten wühlen dort in Tonnen,
Frau Sonne onaniert voll Wonnen.

Vor dem Kiosk stehen Trinker,
alte Häuser sind aus Klinker.
Züge jammern, Autos muhen,
keine Zeit, sich auszuruhen.

Duftig kackt im Hintergrund
Mops, der Promenadenhund.
Türken feiern Zuckerfest,
von Osten blitzt ein roter Rest.

Spendensammler, Bettler, Berber,
graues Volk, Asylbewerber,
warten eisgrau unter Bögen
in den Tüten ihr Vermögen.

An der Ecke schreit ein Kind,
der Fernsehturm wiegt weich im Wind.
Ich ruf mir einen Zeppelin,
flieg nach Berlin, auf nach Berlin.

© Ruprecht Frieling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.