Gedichtewettbewerb: Finley Jayden Dao – Schöpferkind

Finley Jayden Dao – Schöpferkind

05.04.2018

Schöpferkind

Mutter sagte,
„Kind, eine eigene Meinung gibt es nicht zu meinen“
Vater sagte,
„Du Schwächling, es gehört sich nicht zu weinen“
Das Schöpferkind schwieg und übernahm!

Lehrer sagte,
„Kinder, seit eine Marionette, einfach lieb und brav“
Priester schrie von der Kanzel,
„als Sünder wirst Du in der Hölle schmoren, du Schaf“
Das Schöpferkind schwieg und übernahm!

Lebenspartner flüsterte dir ins Ohr,
„Ich liebe dich, wenn du bist – wie ich dich form“
Der Staat mahnte,
„Ich bin das Gesetz und du wirst zur Norm“
Das Schöpferkind schwieg und übernahm!

Yellow Press in Schlagzeilenbreit,
„Leser, du bist nicht gut, sondern fett und klein“
Nachbar tröstend,
„Macht nix. Mach es nur wie ich, sauf dich zu mit Wein“
Das Schöpferkind schwieg und übernahm!

Nutte blies recht heiß und stöhnte scharf,
„Schätzchen, alles ist käuflich. Ein paar Scheine und du bekommst deine Liebe“
Das Baby schrie,
nach Liebe und Nähe, bekam jedoch nur die ständigen harten Hiebe
Das Schöpferkind schwieg und übernahm.

Das Schöpferkind wusste es nicht besser,
daher war die Schöpfung blutleer und kalt
In Gedanken wollte man es ja ändern,
in diesem dunklen kalten Gesellschaftswald
Doch das Schöpferkind schwieg jedoch weiter!

Immer zu schweigen und zu nicken
war so viel einfacher für das Schöpferkind
Dem Rudel zu huldigen und nach Liebe zu betteln.
zwar nie glücklich, jedoch zufrieden mit dem kalten Wind
Das Schöpferkind schwieg und ……. ging den Weg weiter!

©Finley Jayden Dao

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.