Gedichtewettbewerb: Antje Schmidt – Inselzauber

Antje Schmidt – Inselzauber

07.04.2018

Inselzauber

Umarmt vom Wasser und Land,
lege mich in die Dünen am Strand.
Kraftvoll fegen Meereswinde über die Küste,
wohin nur gehen,
wenn ich das wüsste.

So bleibe ich liegen im rauen Seewind,
meine Hände gefüllt mit Sand ich find.
Kostbares Aerosol atme ich tief in meine Lungen,
in idyllischer Schönheit genieße ich die Stunden.

Blicke schweifen über die Ebene,
erinnere mich daran,
dass ich noch lebe.
Am Horizont ganz schwach zu erkennen,
Ufer mit urigen Bäumen,
Windflüchter sich nennen.

Schwärmen wir Dichter und Maler seit Jahrhunderten schon vom Meer,
in Einsamkeit schweigend, ergriffen vom Flair.
Wolken ziehen sekündlich über der Insel Charme,
Fischer spinnen hier unten ihr Seemannsgarn.

(C)Antje Zellmer, 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.