Gedichtewettbewerb: Gabi Rüther – Mein Heilpraktiker

Gabi Rüther – Mein Heilpraktiker

07.04.2018

Mein Heilpraktiker

Der Nacken knackt wie im Gebälk,
kein Wirbel mehr den anderen hält,
morgens gehen die Augen einfach nicht auf,
kurz um – gesundheitlich wirklich schlecht drauf.

Der Arzt will gleich spritzen – das ist doch nicht wahr,
also mach ich mich auf zum Heilpraktiker.
Der renkt mich ein, redet mir ins Gewissen
„Glauben Sie mir, gute Frau, Sie müssen
nicht wie Atlas allein die Weltkugel halten.
Lassen sie mal etwas Ruhe walten.“

Ich nehm’s mir zu Herzen
– schon wegen der Schmerzen –
und ändere mein Leben
mal eben.
Die Wäscheberge türmen sich im Keller auf,
der Flur sieht wie nach ´nem Matsch-Marathon aus,
Georgs Stinkesocken im Regal.
Egal!
Im Büro Berge von Bescheinigungen,
2 Kollegen krank wegen Erkältungen,
der Computer stürzt ab, Chaos total.
Egal!
Ich müsste mal wieder einkaufen gehen,
im Garten nach dem Rechten sehen,
Badezimmer putzen auf jeden Fall.
Egal!

Diese Auszeit tut gut für meinen Rücken,
ich kann schmerzfrei über die Schulter blicken.
Hab Zeit zum Puzzeln und für Handarbeiten,
kann Dinge in Ruhe vorbereiten.

Doch Ehemann und Sohn, die rebellieren,
die Chefin will schon die Kündigung diktieren,
während ich in Ruhe auf dem Sofa sitze
… ich geh jetzt zum Arzt und hol mir ne Spritze.

(c) Gabi Rüther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.