Gedichtewettbewerb: Barbara Ohl – Sand unter meinen Füßen

Barbara Ohl – Sand unter meinen Füßen

08.04.2018

Sand unter meinen Füßen

Mit den Füßen im Sand
stehe ich am Rand
meiner Zeit
nur Wüste weit und breit

alles vertrocknet, verdorrt
zum Sterben dieser Ort
vertrocknet, Baum und Gras
ich hebe das leere Glas

die Vergänglichkeit offenbar
den leisen Tod gewahr
in den dürren Halmen scharren
die einmal mein Sommer waren

vertrocknet so manches Gefühl
Wüstennächte sind kühl
lassen mich frieren
nach Leben gieren

Tränenströme versiegen
Hoffnungen liegen
verdorrt auf Wüstenfelsen
Tage in der Sonne schmelzen

Vertrauen verloren
Worte gefroren
liegen nun zu meinen Füßen
ein Leben lang nur büßen

meine Zeit bemessen
alles vergeben und vergessen
doch etwas vertrocknet nicht
der Schmerz, der mich bricht

©Barbara Ohl 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.