Doris Bulenda

Autoreninterview Doris Bulenda

Mein Name ist Doris Eva Maria Bulenda, ich wurde 1961 in München geboren. 2014 habe ich meinen Wohnsitz nach Ungarn verlegt. Jetzt lebe ich am Balaton, da, wo andere Urlaub machen, und fühle mich sehr wohl.
Ich bin Buddhistin und Vegetarierin, überzeugter Single, leidenschaftliche Leserin, Computer-Freak und lebe mit acht Katzen zusammen. Durch meinen Schwarzen Gürtel im Taekwondo kommen in meinen Romanen auch häufig Kampfsport-Szenen vor. Dazu interessiere ich mich für Physik, Astronomie und Grenzwissenschaften.

Beruflich war ich in der Zeitschriften- und Buchproduktion tätig, später bin ich in die Werbung und ins Marketing gewechselt und habe als Packungsdesignerin, Gestalterin und Texterin gearbeitet.

Facebook – Autorenseite

Homepage

Buchseite


Wie bis du zum Schreiben gekommen?

Nachdem ich jahrzehntelang in der Werbung Texte für Flyer, Anzeigen, Kataloge und ähnliches geschrieben habe, wollte ich auch mal was „Richtiges“, also ein Buch schreiben. Die Grundidee zu meiner „Dämonen-Lady-Trilogie“, die außergewöhnliche, erotische Freundschaft von einer Frau und einem ausgeflippten Dämon, ist schon jahrelang durch meinen Verstand gegeistert. Als ich nach der Verlegung des Wohnsitzes genügend Zeit und Muße hatte, habe ich angefangen, die Geschichte aufzuschreiben und auszuarbeiten. Für Band 1 habe ich eineinhalb Jahre gebraucht, aber meine Ideen sind auch nach Fertigstellung weiter gesprudelt. So sind tatsächlich drei Bände daraus geworden.

Bist du der klassische Plotter oder schreibst du direkt aus dem Kopf und arbeitest dann nach?

Meistens habe ich die Grundidee oder das Szenario im Kopf, dann fange ich das Schreiben an und lasse die Story laufen. Manchmal bin ich selber überrascht, wie sich die Geschichte und die Protagonisten weiterentwickeln. Bei der „Dämonen-Lady-Trilogie“ wurde mir nach Abschluss des zweiten Teils klar, wie die Story enden muss. Dann hatte ich „nur noch“ die 400 Seiten des dritten Bandes vor dem Abschluss zu schreiben.

Bist du Verlagsautor oder Selfpublisher oder beides?

Reiner Verlagsautor, Selfpublishing ist nicht so mein Ding. Ich schätze es sehr, einen Verlag zu haben, der sich um Korrektorat, Lektorat, Cover, Werbung etc. kümmert.

Wie gehst du ein neues Buch an? Wie entwickelt sich die Idee? Woher bekommst du deine Inspiration?

Eine Idee spukt bei mir meist länger im Kopf herum. Dann denke ich intensiv darüber nach, so lange, bis sie so weit ausgereift ist, dass ich sie aufschreiben kann. Bei „Höllentrip mit Luzifer“ war es eine Art Vision, die ich relativ oft hatte. Dabei sah ich mich aufwachen auf einem unbekannten, unheimlichen Strand, mit einer riesigen Katze neben mir. Darüber habe ich dann lange nachgedacht, bis ich die Fragen: „wie komme ich da hin, wo bin ich überhaupt, was tue ich da“, für mich geklärt hatte. Daraus ist der Plot mit dem Stalker gestanden und ich habe mich an die Ausführung gemacht.

Viele Ideen bekomme ich direkt in der freien Natur, früher war das auf stundenlangen Ausritten und heute sind es lange, einsame Waldspaziergänge. Da fliegen mir die Geschichten nur so zu. Wie sich eine Story im Einzelnen entwickelt, merke ich oft erst beim Schreiben. Ich verwerfe schon mal die ursprüngliche Idee zugunsten einer anderen, besseren Version.

Schreibst du direkt in den PC oder machst du dir wie viele andere erst handschriftliche Notizen?

Als echter „Homo Computus – der klassische Computermensch“ schreibe ich ausschließlich am PC. Nur sehr, sehr selten, wenn ich mitten in einem Buch bin und mir eine Idee für eine spätere Szene oder die Ergänzung zu einem anderen Buch einfällt, schreibe ich das auf einen Notizzettel. Unnötig zu sagen, dass genau dieser Zettel dann schnell und gerne im Nimmerland verschwindet.

Wie gehst du mit Störungen um, wenn du schreibst?

Normalerweise lasse ich mich nicht so leicht ablenken und bin sehr konzentriert beim Schreiben. Die meisten Störungen kann ich ohne Probleme ausblenden. Am häufigsten werde ich gestört, wenn eine meiner Katzen unvermittelt auf meinen Schoss springt und Aufmerksamkeit verlangt. Dann schreibe ich eben mit einer Hand weiter und streichle mit der anderen die Katze.

Magst du kurz anreißen, worum es in „Ein diabolischer Plan“ geht?

Mein nächstes Buch „Ein diabolischer Plan“ wird ein richtiges Horrorbuch werden. Erzählt wird die Geschichte der 13-jährigen Eva, die in einer nach außen gutbürgerlichen Familie lebt. Hinter der geschlossenen Tür herrscht physische und psychische Gewalt. Verzweifelt versucht das Mädchen, sich daraus zu befreien. Da fällt ihr ein sehr altes, sehr böses Buch in die Hände, mit dem ein Teufel beschworen werden kann. Ist das die Lösung für ihre Probleme? – Als kleinen Vorgeschmack dazu schicke ich euch ein Bild mit, das von dem genialen Azrael ap Cwanderay gestaltet wurde.

Arbeitest du an einem weiteren Buch?

Ein weiteres Buch wird im Herbst 2018 erscheinen. Der Titel ist „Der Dämon und das Bauernmädchen“, ein hocherotischer Roman, der im Blue Panther Verlag erscheinen wird.

Bei zwei weiteren Romanen bin ich gerade mit der Überarbeitung beschäftigt, wenn die abgeschlossen ist, werde ich weitersehen.

Dazu habe ich noch einen Roman angefangen, über eine Frau, die sich Satan als Sklavin verkauft hat. Das Thema wird witzig, zynisch und ironisch abgehandelt werden, aber im Augenblick bin ich noch beim ersten Drittel und muss erst sehen, wie sich die Story weiterentwickelt.

Gibt es ein Genre, indem du nicht schreiben würdest / könntest?

Das einzige, was ich nie schreiben würde, ist der klassische „Millionär-trifft-naive-Tussi-verliebt-sich-und-wird-für-sie-brav“-Roman. Weil ich solche Storys und auch die klassischen Liebesgeschichten nicht mag.

Welche Autoren liest du? Inspirieren sie dich?

Ich lese sehr viel und auch querbeet, von Fantasy über Science-Fiction bis zu Thrillern und Krimis. Sachbücher aus den verschiedensten Bereichen lese ich ebenfalls gerne. Es gibt so viele gute Autoren in den Fantasy-, Horror- und Science-Fiction-Genres; zu viele um Einzelne herauszuheben. Zum Beispiel lese ich gerne die Bücher von Guy de Maupassant und Émile Zola. Inspiriert werde ich dadurch nur indirekt.

Wie geht deine Familie mit deiner Schreiberei um? Unterstützt sie dich?

Als überzeugter Single lebe ich alleine und habe keine Familie. Wie meine Katzen zu meiner Schreiberei stehen, weiß ich nicht, ich habe sie noch nicht gefragt (kicher). Zu meiner weitläufigen Verwandtschaft habe ich keinerlei Kontakt. Es ist mir nicht bekannt, ob einer von ihnen überhaupt weiß, dass ich schreibe.

Meine Freunde und Bekannten sind leider keine Fantasy-, Erotik- oder Horror-Fans, sodass sie es zwar toll finden, dass ich schreibe, aber meine Bücher lesen sie nicht.

Hast noch Zeit für Hobbies nebenbei?

Sicher habe ich Zeit für andere Hobbies, ich fotografiere sehr gerne und oft. Früher bin ich auch viel geritten, das geht jetzt leider wegen meiner Rückenprobleme nicht mehr. Im Sommer gehe ich an den Balaton zum Schwimmen oder mache lange Waldspaziergänge. Und natürlich lese ich sehr viel.

Hast du einen Traum, den du dir unbedingt erfüllen möchtest? Bestsellerautor gilt nicht, das werden wir schon.

Am liebsten würde ich noch viele exotische Gegenden auf ausgedehnten Rucksacktouren kennenlernen. Von den Ländern, die ich schon bereist habe, würde ich gerne ein paar, z.B. Südkorea, China oder Chile, noch genauer kennenlernen. Schön wäre es, wenn ich jedes Jahr ein paarmal mit dem Rucksack durch die Lande ziehen könnte.

Sollte ein Buch von dir verfilmt werden, hättest du bereits Hauptdarsteller im Hinterkopf? Wer würde es werden?

Mein Traum wäre, dass die „Dämonen-Lady“ verfilmt wird. Als weibliche Hauptdarstellerin der Dämonen-Lady sehe ich Jennifer Aniston als perfekte Besetzung. Für den Dämon Aziz würde ich Tom Hiddleston vorschlagen, dazu käme noch Vin Diesel als Beelzebub. Den Körper von letzterem hatte ich vor meinem geistigen Auge, als ich die Figur des Beelzebub kreiert habe. Diese Schauspieler wären die absolute Traum-Besetzung für einen „Dämonen-Lady“-Film.

Wie (oder wo) findest du deine Leser?

Da ich Verlagsautor bin, kann ich das in der Hauptsache dem Verlag überlassen. Dazu mache ich natürlich auch Werbung auf Facebook für meine Bücher, beteilige mich an Gewinnspielen etc.

Hattest du schon Lesungen?

Auf der Leipziger Buchmesse 2017 habe ich am Stand des DeBehr Verlags drei Lesungen gehalten. Was aber leider nicht sehr ergiebig war, da auf einer Messe die Leute kaum länger stehenbleiben, bei Gedränge auch nicht stehenbleiben können und zuhören. Nachdem ich in Ungarn lebe, ist es für mich hier kaum möglich, Lesungen zu halten. Was ich natürlich sehr schade finde.

Hast du irgendwelche Laster – Fahrzeuge gelten nicht?

Wie man in meinen Büchern nachlesen kann, habe ich eine Schwäche für guten, alten Rotwein. Typisch weiblich: Schuhe – ich liebe Schuhe und kaufe sie gerne und ständig. Dazu habe ich auch ein Faible für Kosmetik und gutes Parfum, auch das gönne ich mir viel und oft.

Machst du selber Werbung für deine Bücher und wenn ja, wie?

Auf Facebook poste ich Werbung für meine Bücher und versuche, auf meine Webseiten aufmerksam zu machen.

Hörst du Musik beim Schreiben? Wenn ja, irgendetwas bestimmtes?

Beim Schreiben brauche ich Stille, beim Überarbeiten oder Korrigieren höre ich Hard Rock oder Heavy Metal, manchmal auch ganz einfach das Radioprogramm.

Wenn du nicht mehr schreiben könntest…

… würde ich wohl noch mehr lesen.

Hast du einen Tipp für jemanden, der mit dem Schreiben anfangen möchte?

Erst einmal alles im Kopf durchdenken, immer wieder in den Gedanken ausarbeiten, dann hinsetzen, schreiben, überarbeiten, durch den Kopf gehen lassen, wieder überarbeiten – sich so lange Zeit dafür nehmen, wie es eben dauert. Vor allem aber: nicht entmutigen lassen.

Deine drei Wünsche an die gute Fee?

Als erstes würde ich mir ein Haus in den Tropen am Meer wünschen und genügend Geld, sodass ich dort ohne Sorgen leben könnte.

Als zweites wäre ich gerne meine Rückenprobleme los, um wieder reiten zu können.

Und als drittes wäre mein Wunsch, dass die Menschen endlich vernünftig werden, erkennen, dass Geld und Profit nicht wichtig sind und dass sie aufhören, diesen wunderbaren Planeten und die Geschöpfe darauf zu zerstören.

 


*Diese Seite kann Verkaufslinks und Werbung beinhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.