Gedichtewettbewerb: Olga Drocjuk – Nur

Olga Drocjuk – Nur

22.04.2018

NUR …

– Du bist doch Single.
Komm, setze dich hin – erzähle mir von deinem Leben,
von den Dingen,
die dich stören, oder nicht.
Was bist du? Schatten oder Licht?
Erzähle mir von deinen Träumen,
wie oft bist du einsam in kalten Räumen,
von deiner Teesorte,
von Hobbys, Alltagsleben, Job,
von Sein oder nicht Sein.
Du bist doch hübsch – warum bist du allein?

– Ach, Liebes! Du stellst mir Fragen!
Was soll ich sagen? Ja, ich bin allein.
Und so soll es bitte sein.
Weil …

– Weil …?

– Ach, weißt du, Liebes! Du hast recht.
Alleine sein ist wahres Pech.
Wo finde ich nun meinen Prinzen?
Schau doch selbst – der Park ist leer.
Wo zaubert man so einen her?
Jung soll er sein – das ist doch klar!
So Mitte zwanzig plus,
lebendig – und bitte keinen Hexenschuss.
Reich soll er sein;
ich bin kein Schatten – ich bin das Licht,
und alle leuchtende Dinge,
wie die Diamantenringe,
verehre ich.
Einen guten Job soll er haben.
Zum Beispiel einer von den erfolgreichen Diplomaten,
mit einer Luxusvilla, irgendwo in Staaten– den nehme ich.

– Und was ist mit der Liebe?

– Die Liebe kommt noch – das weißt du doch.
Wer Liebe sucht, der findet sie:
Sie redet auf Französisch in Brüssel,
trägt Markensachen: Dolce & Gabbana, Gucci und Chanel.
Sie fährt nur luxuriöse Autos: Rolls-Royce, Ferrari,
und trinkt Champagner zum Frühstück auf Safari.
All dieses inklusive Glück – Stück für Stück – braucht Liebe.

– Das ist kein Glück. Was soll ich sagen?

– Schweige nur!
Ich bin doch nicht von Baikonur.
Ich warte lieber noch ein paar Jahre
auf meinen wahren Prinzen mit dem goldenen Ferrari.
Und jetzt, my Dear, verlasse ich dich
und habe andere Interessen.
Ich habe heute einen Arzttermin – der Doktor wird mir meinen Blutdrück messen.
Der spielt mit mir nur böse Sachen,
mit meinen vierzig ist mir nicht mehr nach Lachen.

Sie ging, mit ihrer Gucci-Tasche in der Luft wedelnd,
und ich saß noch lange und schaute auf meinen Ring – nichts Besonderes – kein Diamantending.
Die Liebe braucht keine Markensachen,
keinen Rolls-Royce und keinen Palast.
Die Liebe lacht über diese Last.
Die Liebe braucht eines Herzens Berührung,
einen Augenblick deines Lächelns, das sich in meinen Augen widerspiegelt,
und verwandelt dort das kleine Funkeln in großes und warmes Licht.
Ich weiß genau – die Liebe braucht keine Diamanten.
Sie braucht dich und mich.
Nur …

© Olga Drocjuk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.