Gedichtewettbewerb: Marga Kihl – Marionetten

Marga Kihl – Marionetten

10.05.2018

Marionetten

hängen an Schnüren und Ketten,
der Spieler bestimmt jede Bewegung,
die Puppe zeigt keine Regung,
sie bewegt sich und parriert,
in die Richtung, in die der Spieler sie führt ,

kann weder weinen noch lachen,
kann sich nicht artikulieren,
lässt sich widerspruchslos führen,
„Spiel mit …oder du wirst gespielt“,
niemand fragt, wie sie sich dabei fühlt.

Man wünscht ihr fast, dass die Stricke mal reissen
und sie könnte jedem beweisen,
was sie kann und welche Talente sie hat
und es fände ein eigenes Leben statt,
der Spieler würde staunen
und die Zuschauer würden raunen,

was sie aus diesem Spiel jetzt macht,
das hätte keiner gedacht .
Wenn alle Stricke mal reissen,
hat sie die Chance, es der Welt zu beweisen ……

Und es findet ein anderes Spiel für sie statt .

(c) Marga Kihl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.