Verlagsanschreiben

Das Manuskript ist fertig, was jetzt?

Schicke ich es an einen Verlag? Wenn ja, an welchen? Wie mache ich das eigentlich? Was gehört alles in ein Schreiben an den Verlag?

So viele Fragen, wir wollen versuchen, Euch einige Antworten darauf zu geben.

Zuerst solltet Ihr überlegen, zu welchem Verlag Eure Geschichte passt. Geht auf die Verlagsseiten, schaut Euch dort um … bei den meisten gibt es einen Extrapunkt ‚Manuskript einsenden‘. Dort findet Ihr bereits die wichtigsten Informationen. Wie soll das Exposé aussehen, wird eine Leseprobe gewünscht, wenn ja, in welcher Länge? Passt meine Geschichte zum Verlagsprogramm? Ein Verlag für ChickLit wird vermutlich kein Interesse an Horror o.ä. haben, und Euer Manuskript unbeachtet lassen.

Außerdem, eine Sache, die wir nicht oft genug betonen können, achtet darauf, dass es sich bei den Verlagen nicht um die sogenannten DKZ-Verlage (Druckkostenzuschussverlage) handelt. Ein seriöser Verlag bezahlt Euch, vergesst das nie.

Über solche Verlage kann man sich im Internet schlaumachen, z.B. auf der Seite von Montségur oder Fairlag.

Nun aber weiter im Text:

Ihr habt Euch informiert, alles passt, Euer Exposé und die Vita sind fertig und warten darauf, abgeschickt zu werden … doch was jetzt?

Wie schreibe ich einen Verlag an?

Zuerst sollte Euch bewusst sein, dass es sich bei dem Anschreiben an einen Verlag um nichts anderes als eine Bewerbung um einen Job handelt. Es sollte also die gleichen Anforderungen erfüllen, frei von Rechtschreib- und Grammatikfehlern, nicht länger als eine Seite und vernünftig formatiert sein.

  • Weißes Papier
  • DIN-A4
  • Einseitig beschrieben
  • Schwarze Schrift
  • Times New Roman, Arial
  • Schriftgröße 11 oder 12
  • Ausreichend Zeilenabstand
  • Linksbündiger Flattersatz

Auch inhaltlich unterscheidet sich ein Verlagsanschreiben nicht groß von einem Bewerbungsschreiben. In das Anschreiben gehört, was Ihr möchtet – sprich, dem Verlag Euer Manuskript anbieten – und eine Begründung, warum er Euch einen Vertrag anbieten sollte – Ein Verweis auf das beiliegende Exposé und warum gerade Euer Manuskript für den Verlag interessant ist.

Formuliert das Anschreiben so, dass deutlich wird, was Ihr möchtet, vermeidet lange, komplizierte Schachtelsätze und schreibt so kurz wie möglich, aber so lang wie nötig.