AutorIn der Woche KW 27: Medusa Mabuse

Die Aufgabe für die AutorInnen war es, eine  Geschichte mit einer Länge von einer Normseite zu schreiben, in der folgende 5 Wörter enthalten sein mussten – Tanzfläche, Kerzenständer, Nische, Klavierspieler, Türsteher

AutorIn der Woche KW 27: Medusa Mabuse

Lena und Markus verbrachten den verregneten Sonntagnachmittag zu Hause. Während Markus einen Film ansah, sortierte Lena Fotos und klebte diese in ein Album.
Ihre Gedanken kreisten um ihre Ehe. Sie war nicht unglücklich, aber auch nicht glücklich. Irgendetwas bedrückte ihren Mann, doch er schwieg beharrlich. Tat es nur mit ›es ist nichts‹ ab.
Lena kannte ihren Mann gut genug um zu wissen, dass das nicht stimmte. Schließlich waren sie seit der Schulzeit beste Freunde und haben dann, vor allem auf Drängen der Familie, vor drei Jahren geheiratet.
Ohne sie genauer anzusehen, klebte Lena die Bilder ins Album. Nur bei einem hielt sie inne, dem Foto der Tanzbar, in der Markus hin und wieder als Klavierspieler aushalf. Es zeigte ihn, wie er über die Tanzfläche hinweg jemanden ansah, der in einer der Nischen, halb verdeckt von einem mächtigen Kerzenständer, stand. Dieser Mann blickte zurück zu Markus. Lena erkannte erst bei genauerem Hinsehen ihren Bruder Tom, der in der Bar gelegentlich als Türsteher arbeitete.
Die Art, wie sich die beiden Männer ansahen, trieb Lena die Tränen in die Augen. Darin lag so viel Gefühl, so viel Angst, so viele Sorgen und vor allem so viel Liebe.
War es das, was Markus bedrückte? Schämte er sich seiner Gefühle? Hatte er Angst vor der Familie, wenn herauskäme, wie er empfand? Machte er sich Sorgen, was sie, Lena, dazu sagen würde?
Lena setzte sich zu Markus und reichte ihm das Foto. »Wir sind beste Freunde und das bleiben wir auch. Egal, was du tust. Aber tu das richtige. Für dich, für euch. Für niemanden sonst.«

©Medusa Mabuse

Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.