AutorIn der Woche KW 30: Nina Pfeffer Câmara

Die Aufgabe für die AutorInnen war es, eine  Geschichte mit einer Länge von einer Normseite zu schreiben, in der folgende 5 Wörter enthalten sein mussten – Elektroschocker, Margeriten, Gummiband, Fabrikgelände, Springerstiefel

AutorIn der Woche KW 30: Nina Pfeffer Câmara

~*INKARI*~
„Inkari!“, flüsterten die Stimmen. „Erzähl uns die Geschichte.“
In Inkaris großen dunklen Augen spiegelte sich das flackernde Licht des grünlichen Raumfeuers, um das die kleine Gruppe gekrümmter Gestalten sich versammelt hatte. Sie war die Älteste von ihnen.
Gekleidet in einem einfachen grauen Kittel, wie auch die anderen, im Schneidersitz auf dem sandigen Boden sitzend, den Kopf nachdenklich zur Seite geneigt, die braunen Haare von einem ausgeleierten Gummiband zusammengehalten.
Diese Geschichte erzählte sie immer wieder. Sie half dabei, nicht zu vergessen. Nie zu vergessen.
„Also gut. Es war zu der Zeit der großen Hitze…“, begann sie leise, während ihr Oberkörper leicht vor und zurück schaukelte. “Die letzten Margeriten in den Gärten waren verdorrt, so wie auch alle anderen Blumen und Gräser vor ihnen. Diejenigen, die von uns übrig geblieben waren, hatten sich auf einem alten Fabrikgelände versammelt, unter ein paar der wenigen verkrüppelten Bäume, die noch einen Rest Schatten spendeten. Wir warteten auf die ersten Tropfen des jährlichen Neu-Monsuns. Die Wolken hatten sich schon zu grau-schwarzen Ungetümen aufgebaut, der brausende Wind rüttelte an den knorrigen Ästen über unseren Köpfen, zog an unseren Haaren und der Kleidung.
Doch plötzlich ertönte ein anderes Geräusch, als das erwartete Prasseln des großen Wassers. Ein Zischen, so laut, dass unsere Köpfe anfingen zu schmerzen.“ „ZZZschschschschschhhhh….“, machte jemand aus der Gruppe. „Ja, genauso klang es! Einigen von uns bluteten die Ohren und alle schrien. Unser Kreischen erfüllte die Luft.
Die Angst, man konnte sie riechen und schmecken. Sie machte uns blind.“ Inkari hob ihre Hände zum Gesicht, drückte ihre kühlen Finger an ihre Lider. „Und dann kamen sie.“, fuhr sie fort.
„Wie fallende Sterne, überall um uns herum.“
Inkari hob ihre Stimme.
„URKA-Krieger in 65RTS7 Weltentransportern.“
Die Gruppe stöhnte entsetzt auf.
„Menschliche Uniformen, geschlossene Helme, Springerstiefel und Elektroschocker-Lanzen, mit denen sie auf uns zielten.“
Inkari senkte ihre Stimme zu einem heiseren Flüstern.
„Und dann nahmen sie uns mit.“
(c) Nina Pfeffer Câmara

1 Gedanke zu „AutorIn der Woche KW 30: Nina Pfeffer Câmara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.