AutorIn der Woche KW 47: Vero KAa

Die Aufgabe für die AutorInnen war es, eine  Geschichte mit einer Länge von einer Normseite zu schreiben, in der folgende 5 Wörter enthalten sein mussten – Konzil, Diskrepanz, Elektrobike, Rendezvous, Kaffee.

#autorennetzwerkchallenge

AutorIn der Woche KW 47: Vero KAa

Autsch, ein Plagegeist.

Vier Uhr morgens. Ein Nierenstein plagt mich. Jammern hilft nichts. Diesen Schmerz kenne ich zu gut. Ich stehe auf und trinke ein Glas Wasser nach dem anderen. Es ist zum Rotz-und-Wasser-Heulen, aber diese Dinger nisten sich seit meinem siebzehnten Lebensjahr immer wieder in meiner rechten Niere ein. Die Leidtragenden sind meine Niere und ich. Es sind oft höllische Schmerzen. Jedes Mal, wenn ich in der Klinik erscheine, werde ich mitfühlend angelächelt. Ein Geschwader in weißen Kitteln trifft sich zu einem Konzil. Eine Diskrepanz zwischen dem Chefarzt und seinem Oberarzt entsteht jedes Mal, der eine empfiehlt dies, der andere jenes. Was sollen sie tun? Mir eine Infusion geben, mich beobachten oder eine Schiene zur Zertrümmerung dieses ungewollten Diamanten in meiner Niere in meinen Harnleiter legen. Dieses Prozedere kenne ich, auch nicht schmerz frei. Wie wird es dieses Mal sein? Ich hüpfte im Wohnzimmer von einem Bein aufs andere und hoffe, dass es draußen bald hell wird. Der Kaffee blubbert durch die Maschine. Er soll mich aufmuntern. Wieder tigere ich hin und her. Treppensteigen soll auch helfen. So schnappe ich meinen Becher und gehe im Haus die Stufen auf und ab. Nippe zwischendurch am Kaffee. Die Schmerzen lassen etwas nach. Langsam geht draußen die Sonne auf. Flink schlüpfe ich in meine Kleider, schnappe die Jacke vom Haken, ziehe die Schuhe an und hänge meine Tasche um. Gut, dass ich gestern mein Elektrobike nicht in die Garage gestellt habe. Die Klinik ist nur ein paar Straßen weiter. Ich setze mich aufs Rad und will los. Die Zeitungsausträgerin kommt mit ihrer großen vollgepackten Umhängetasche die Straße entlang und fragt: „Wo wollen Sie denn schon am frühen Morgen hin?“ „Vier Straßen weiter zur Klinik. Mein Nierenstein und ich haben ein Rendezvous auf der Urologie.“ Sie schüttelt den Kopf, denn sie kennt mich „Gute Besserung!“, meint sie. „Danke“, sage ich, „Sie wissen doch, steinreich und doch bettelarm“ und radle Richtung Klinik.

©11/2020 Vero KAa

Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.